Drei mittelgroße Vollcontainerschiffe von der A.G.Weser

MS/Columbus Victoria 1976-1994

MS/Columbus Virginia 1976-1993

MS/Columbus Wellington 1977-1994

MS/Columbus Vuctoria vor der Golden Gate Bridge in San Francisco

Foto: PR-Abt. Hamburg-Süd

“MS COLUMBUS VICTORIA” Hamburg-Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft.

Am 11.09.1976 lief als erstes von insgesamt drei mittelgroßen Vollcontainerschiffen die “Columbus Victoria” bei der AG “Weser” Seebeckwerft Bremerhaven von Stapel und wurde am 03.12.1976 an die Reederei Hamburg-Süd übergeben. Es folgenden am 07.03.1977 die “Columbus Virginia“ und am 20.06.1977 die “Columbus Wellington”. Die drei Vollcontainerschiffen fuhren für die Columbus Linie im Nordamerika und Australien/Neuseeland Einsatz. Gesamtcontainerkapazität der 7 Luken Schiffen, betragen 750 Container des 20 Fuß-Typs, wobei 336 Kühlcontainer in 5 Luken untergebracht werden und für weitere 154 Kühlcontainer befinden sich an Deck Anschlüsse. Überwachung und Ferneinstellungen des dezentralen Kühlsystems mit einem Temperaturbereich von +6 Grad C. bis -21 Grad C. erfolgt vom Maschinenkontrollraum aus. Die Hauptmaschine der Schiffe besteht aus einem Langsamlaufenden Dieselmotor des Typs MAN K6SZ 78/155 A. Die Besatzungsunterkünfte im achteren Aufbau sind für 31 Personen ausgelegt und haben einen sehr hohen Standart. Jedes Besatzungsmitglied verfügt über eine Einzelkammer mit Dusche und WC. Ausserdem sind alle Wohn und Aufenthaltsräume sowie die Brücke an eine Doppelrohr-Klimaanlage angeschlossen. Die Wirtschaftsräume werden getrennt be und entlüftet. Ab 1986 konnten 8 Passagiere mit an Bord genommen werden.

MS/Columbus Virginia einlaufend Sydney-Australien

Foto: PR-Abt. Hamburg-Süd

“MS COLUMBUS VIRGINIA” Hamburg-Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft.

MS/Columbus Wellington bei ihrer Jungfernfahrt

Foto: PR-Abt. Hamburg-Süd

“MS COLUMBUS WELLINGTON” Hamburg-Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft.

COLUMBUS VICTORIA wurde am 01.02.1994 an Pacific International Ltd., Singapore verkauft und in KOTA BERLIAN (IMO 7508702) umbenannt. Im März 2008 zum Abbruch nach Indien verkauft.

COLUMBUS VIRGINIA wurde am 17.03.1993 an Pacific International Ltd., Singapore verkauft und in KOTA BERKAT (IMO 7508726) umbenannt. 1995 an Berkat Shipping Pte.Ltd.,Singapore, Mgrs. Pacific International Lines (Pte.) Ltd. Am 27.02.2002 nach Alang zum Abbruch weiterverkauft

COLUMBUS WELLINGTON wurde am 18.04.1994 an Pacific International Ltd., Singapore verkauft und in KOTA BERANI (IMO 7508714) umbenannt. 2007 zum Abbruch.

Foto:Lutz Woitas

MS/KOTA BERANI ex. MS/COLUMBUS WELLINGTON Pacific International Ltd., Singapore

November 2004 in Singapore

Foto:Hans Rosenkranz

MS/KOTA BERLIAN ex. MS/ COLUMBUS VICTORIA Pacific International Ltd., Singapore

MS/KOTA BERLIAN ex. MS/COLUMBUS VICTORIA Pacific International Ltd., Singapore

Schiffsname

  Länge

   Breite

 BRT

 Maschine

  PS

 Knoten

Besatzung

  TEU

COLUMBUS VICTORIA

161,02 m

 25,61 m

 14160

   6 Zyl.

 13800

     19

         31

   750

COLUMBUS VIRGINIA

161,02 m

 25,63 m

 14173

   6 Zyl.

 13800

     19

         31

   750  

COLUMBUS WELLINGTON

161,02m

 25,63 m

 14173

   6 Zyl.

 13800

     19

         31

   750    


Quellenangabe

Hamburg-Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft 1871-1990                                                            The Hamburg South America Line von J.Cooper, A.Kludas, J.Pein                                                                    Abert H.-J. “Die Deutsche Handelamarine 1870-2000” Selbstverlag Ratzebur                                               Die Farbfotos wurden mir freundlicherweise von Herr Lutz Woitas, Herr Hans Rosenkranz , Herr Holger Patzer und der PR-Abteilung der Reederei Hamburg-Süd zur verfügung  gestellt.                                               Lebensläufe der Schiffe sind von Christian Biedekarken                              


Zurück

Seitenanfang